Nach oben
? ? ?
Augustinerkloster > Gottesdienst zum Holocaust-Gedenktag

Gegen das Vergessen

Gottesdienst zum Holocaust-Gedenktag im Erfurter Augustinerkloster

PM 004/2020

Genau 75 Jahre ist es jetzt her, dass am 27. Januar 1945 sowjetische Soldaten das Konzentrationslager Auschwitz befreit haben. Seit 1996 ist der 27. Januar gesetzlich als Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus verankert. Die Jüdische Landesgemeinde Thüringen, das Katholische Dekanat Erfurt und der Evangelische Kirchenkreis Erfurt laden in Erinnerung an dieses Datum für Sonntag, 26. Januar, um 17 Uhr zu einem ökumenischen Gedenk-Gottesdienst ins Ev. Augustinerkloster ein. Er beginnt um 17 Uhr im “Haus der Versöhnung” des Klosters.

Leitwort für den Gottesdienst ist ein Vers aus den Psalmen der Hebräischen Bibel. In dem Psalm geht es um den Schutz vor hinterhältigen Menschen: “Behüte mich vor den Gewalttätigen” heißt es dort. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Evangelischen Ratsgymnasiums werden ein Anspiel aus dem Film “Der Junge im gestreiften Pyjama” vorstellen, bei dem sich der Sohn der KZ-Kommandanten mit einem jüdischen Jungen anfreundet. Schüler der Edith-Stein-Schule gestalten musikalisch den Gottesdienst, bei dem Rabbiner Alexander Nachama auch das Gebet El Male Rachamim sprechen wird. Außerdem werden für die sechs Millionen ermordeten Juden sechs Kerzen entzündet werden – verbunden mit Statements, die die Geschichte mit aktuellen Entwicklungen verbinden.

Wie die Worte des Holocaust-Überlebenden und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel: “Mein ganzes Erwachsenenleben lang habe ich versucht, Worte zu finden, die den Hass bekämpfen, aufspüren, entwaffnen, nicht ihn verbreiten. Ich glaube nicht, dass Sie den unanständigen Stimmen in diesem Land Gehör schenken wollen, die Ihnen einflüstern, doch endlich “das Blatt zu wenden”, weil Sie angeblich “diese Geschichten satt haben”. Wer einen Schlussstrich ziehen will, hat es schon längst getan. Er hat nicht nur das Blatt gewendet, sondern es aus seinem Bewusstsein gerissen. Wer sich dazu herbeilässt, die Erinnerung an die Opfer zu verdunkeln, der tötet sie ein zweites Mal.”

Erfurt, den 21. Januar 2019

Kontakt: Pfarrer Bernd Prigge, Telefon: 0361/57660-242